Energieausweis Tirol

Energieausweis tirol - greenconsult.at

Mit den 2013 durchgeführten Novellen zur Tiroler Bauordnung 2011 und den Technischen Bauvorschriften 2008 wurde die Verpflichtung geschaffen, bei Neubau und größerer Renovierung sowie bei bewilligungspflichtigen Zubauten, Umbauten, sonstigen Änderungen und Änderungen des Verwendungszweckes von Gebäuden - sofern dabei mindestens ein für die selbstständige Nutzung bestimmter Gebäudeteil, ein solches Geschoß oder eine Wohnung geschaffen wird - einen Energieausweis als Teil der Einreichunterlagen bzw. der Unterlagen zur Bauanzeige der Baubehörde vorzulegen.
Diese Verpflichtung besteht seit 01. Juni 2013.

Anmerkung zur TBO-Novelle LGBl. Nr. 48/2013 (§§ 19c und 19f):

Eine Verordnung der Landesregierung hinsichtlich der Registrierung von Energieausweisen, der damit verbundenen Kontrolle und die Einrichtung eines dafür vorgesehenen Kontrollsystems ist noch nicht erlassen.

Bis zum Inkrafttreten einer diesbezüglichen Verordnung sind Energieausweise auch ohne GWR-Zahl gültig und können auch nicht in der Energieausweisdatenbank registriert werden.

Die Aussteller von Energieausweisen sind erst mit Inkrafttreten dieser Verordnung zum Online-Zugriff auf das Gebäude- und Wohnungsregister berechtigt.

Quelle: https://www.tirol.gv.at/bauen-wohnen/allgemeinebauangelegenheiten/baupolizei/energieausweis/


EINSATZ ALTERNATIVER HEIZSYSTEME BEIM NEUBAU VON GEBÄUDEN - ALTERNATIVENPRÜFUNG

Was ist die Alternativenprüfung?
Bereits in der Planungsphase muss sich der Bauherr Gedanken zum Heizsystem seines künftigen Gebäudes machen. Dabei ist zu prüfen, ob der Einsatz von alternativen Energiesystemen aus technischen, ökologischen und wirtschaftlichen Gründen sinnvoll ist. Hocheffiziente, alternative Systeme sind in erster Linie alle Heizsysteme auf der Basis erneuerbarer Energieträger, Nah- oder Fernwärmesysteme sowie Wärmepumpen.
Stellt sich bei der Prüfung heraus, dass für das Gebäude beispielsweise eine Wärmepumpe besser geeignet ist als eine Ölheizung, ist dieses System für den Bauherrn und die Umwelt vorteilhaft und soll in Folge auch eingesetzt werden.

Wie funktioniert die Alternativenprüfung?
Wird in einem Neubau ein hocheffizientes, alternatives System eingesetzt, bedarf es keiner weiteren Überprüfung vor Baubeginn. Ist der Einsatz alternativer Energiesystem aus technischen, ökologischen oder wirtschaftlichen Gründen nicht möglich, muss der Bauherr einen Nachweis erbringen. Eine Ausnahme stellen Gas-Brennwertsysteme in Kombination mit einer Solaranlage dar. In diesem Fall wird ein vereinfachtes Prüfungsverfahren angewendet.
Energie Tirol hat ein Excel-Tool entwickelt, mit dem die Alternativenprüfung nach einem vereinheitlichten Schema abgewickelt werden kann. Das Tool ist eine Serviceleistung von Energie Tirol und steht kostenlos als Download zur Verfügung.

Wer macht die Alternativenprüfung?
Im Idealfall werden Energieausweis und Alternativenprüfung vom Planer in Absprache mit dem Bauherrn erstellt.

Quelle: http://www.energie-tirol.at/alternativenpruefung/

Wir (Green Consult GmbH) erstellen Energieausweise für Wien, Niederösterreich, Oberösterreich, Salzburg, Tirol, Voralberg, Kärnten, Steiermark, Burgenland.