DGNB-ÖGNI Technisch

DGNB Process

-Ökonomische Qualität

Lebenszykluskostenanalyse - Life Cycle Cost Analysis (LCC)

Eine Lebenszykluskostenanalyse betrachtet die Kosten vom Anfang (Gebäudeerrichtung) bis zum Ende (Abbruch) eines Gebäudes. Das Ziel ist die Minimierung der Lebenszykluskosten des Gebäudes. Projektteams betrachten üblicherweise nur die Herstellkosten eines Gebäudes; die Folgekosten werden vernachlässigt. Eine Lebenszykluskostenanalyse gibt dem Bauherren einen Eindruck, welche Kosten während der Nutzungsphase eines Gebäudes auftreten werden. Da diese Folgekosten mehr Aufmerksam benötigen, erzielen die geringsten Lebenszykluskosten die maximale Punkteanzahl im Vergleich zu einem Standardgebäude, welches durch DGNB/ÖGNI definiert wurde.

DGNB: Ökologische Qualität

Die Kriterien in der Hauptgruppe Ökologische Qualität betrachten den Einfluss des Gebäudes auf die globale und lokale Umwelt. Die Kategorie zeigt die verbrauchten Ressourcen sowie Abfall, der durch das Gebäude anfällt.

Ökobilanz - Life Cycle Assessment (LCA)

Das Ziel der Ökobilanz ist die Reduktion des Global Warming Potential (GWP), Ozone Depletion Potential (ODP), Photochemical Ozone Creation Potential (POCP), Acid Potential (AP), Eutrofication Potential (EP), Nicht-Erneuerbarer Primärenergiebedarf und Gesamtprimärenergiebedarf. Um dies aufzuzeigen erstellen wir die Ökobilanz für Ihr Gebäude. Das Ergebnis wird mit einem von DGNB/ÖGNI konfigurierten Gebäue verglichen. Alle Parameter die den Verbrauch von Energie beinhalten und die oben genannten Potentiale beeinflussen, werden in der Ökobilanz betrachtet, wie z.B. Rohstoffabbau, Herstellung von Produkten, Transport oder Lebensende/Recycling.

DGNB: Soziokulturelle Qualität

Die Hauptgruppe Soziokulturelle Qualität betrachtet Nutzerkomfort. Funktionelle und architektonische Aspekte eines Gebäudes werden in dieser Gruppe analysiert. Jedes Kriterium gibt ein klar definiertes Ziel, Messmethoden und Anforderungen an die Dokumentation vor.

Thermischer Komfort im Winter und Sommer

Der thermische Komfort eines Gebäudenutzers ist von Lufttemperatur, Luftgeschwindigkeit, Strahlungstemperatur der umliegenden Gebäudeoberflächen sowie relativer Luftfeuchtigkeit abhängig. Diese Kriterien beeinflussen die Zufriedenheit der Gebäudenutzer auf deren Arbeitsplätzen. Wir erstellen eine kompette Gebäudesimulation zur Bewertung des thermischen Komforts. Auf diesem Wege können wir beurteilen, ob die haustechnischen Anlagen sowie die architektonische Planung maximalen thermischen Komfort für die Nutzer bereitstellen.

 

Visueller Komfort

Der visuelle Komfort eines Gebäudenutzers wird durch gleichmäßige Beleuchtung, Sonnenschutz, Blendschutz sowie eine angemessene Menge an Tageslicht beeinflusst. Wir erstellen die Berechnung des Tageslichtfaktors, um Ihrem Planungsteam ein Feedback zur architektonischen Planung zu geben. Nach Bedarf erstellen wir eine komplette Tageslichtsimulation um eine Optimierung von Gebäudeorientierung, Beschattung, Fenstergrößen und anderen Faktoren, die den Tageslichtfaktor beeinflussen, zu erreichen.

Gebäudesimulation

Unsere Gebäudesimulationsspezialisten erstellen Simulationen zu thermischem Komfort sowie Tageslichtverfügbarkeit für die DGNB Abgabe.